24/7 Bibliothek

Beinahe zehn Jahre leben und studieren wir nun an dem neuen Campus der WU Wien. Doch was hat sich seit dem Umbau im Vergleich zur alten Universität wirklich verändert?

2013 kam das Versprechen des damaligen Rektors Christoph Badelt eine Bibliothek zu errichten, die von uns Studierenden 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche genutzt werden kann. Doch was ist aus diesem Versprechen geworden?

Heute sitzen wir unter strenger Maskenpflicht, Schulter an Schulter am Lernen und werden jeden Abend pünktlich um 22 Uhr von den Securities hinausgeleitet. Auch sind wir laut den Öffnungszeiten der Bibliothek nur von Montag bis Freitag und an Samstagen nur halbtags Studierende.

Gerade an der WU Wien arbeiten viele von uns neben dem Studium, sei es als Praktikant*innen, Werkstudent*innen oder sogar als Vollzeit Angestellte. Der Arbeitsalltag beginnt meist bereits in der Früh und endet nicht bevor die Sonne untergeht. Soll dies auch bedeuten, dass keine Zeit fürs Lernen bleibt? Auch hat nicht jede*r von uns das Privileg in den eigenen vier Wänden eine ruhige und fürs Lernen geeignete Atmosphäre vorzufinden. Dazu können die eigene Familie, Mitbewohner*innen, laute Nachbarn, Kinder oder eine viel- besuchte Wohngegend beitragen. All diese Aspekte sind unvermeidlich und dürfen von der Universität nicht außer Acht gelassen werden.

Als gutes Beispiel geht unter anderem die Universität Graz voran. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr können Studierende hier in der Bibliothek von sich behaupten Studierende zu sein und dies auch ausleben. Mit der UniGrazCard haben alle an der Universität Graz aktiv gemeldeten Studierenden einen bequemen Zutritt zum Lernbereich.

Auch die Johannes Kepler Universität in Linz ist der WU Wien in dieser Thematik seit geraumer Zeit weit voraus. Rund um die Uhr ist hier die Lernzone geöffnet und für alle Studierenden mit der JKU-Card zugänglich. Auch die Sicherheit der Studierenden wird mit Echtzeitüberwachungen garantiert, wodurch keine weiteren laufenden Kosten für die Universität anfallen.

Was hält nun also das vom Senat gewählte Rektorat davon ab, die Türen der Universität für uns Studierende rund um die Uhr zu öffnen?

Das Bibliotheksgebäude wurde 2013 gezielt mit der Ausstattung und den nötigen Vorkehrungen geplant und fertiggestellt, die eine 24-Stunden-Bib benötigt. Die Sicherheit kann durch die bereits existierenden Schranken und Studierendenausweise garantiert werden. Kameras und Echtzeit Überwachungen, die bereits in Anwendung sind, tragen auch zu einer erhöhen Sicherheit aller Studierenden bei. Securities, die 24 Stunden am Tag das Gelände der WU Wien bewachen bräuchten dadurch also nicht einmal ihre Routen erweitern. Auch gibt es im Bibliotheksgebäude Gitter, die über Nacht genutzt werden können, um die betretbaren Räumlichkeiten zu begrenzen. So ist es den Securities möglich auch bei Notfällen schnell vor Ort zu sein und die nötige Hilfe zu leisten.

Sollten die Etagen der Bibliothek dennoch eine zu große Fläche zum Nutzen oder Überwachen sein, gibt es in dem selben Gebäude im Erdgeschoss PC Räume, die be- reits 24 Stunden betretbar sind. Diese werden allerdings kaum von Studierenden genutzt und könnten als eine Bibliothek umfunktioniert werden, die rund um die Uhr geöffnet hat.

An der WU Wien gibt es darüber hinaus auch ein Bibliothek der Rechtswissenschaften, die wesentlich kleiner und einfacher zu sichern ist, als das große Bibliotheksgebäude.

Demnach stellen wir als deine Interessensvertretung eine klare Forderung an die Uni: Im Zeichen von Qualität und Fairness brauchen auch wir an der WU eine 24-Stunden-Bib zum Lernen! Denn Qualität und Fairness sollte in unserem Studium nicht von 22 bis 8 Uhr pausieren, sondern muss Rund um die Uhr bestehen. Gerade durch die idealen Voraussetzungen des WU Gebäudes, der technischen Ausstattung und dem verfügbaren Personal, verbleiben keine weiteren Ausreden seitens der WU.

Um diese Forderung für dich umzusetzen, haben wir uns bereits mit der Leitung der Bibliothek zusammengesetzt und die verschiedenen Möglichkeiten durchgesprochen. Die Räumlichkeiten der WU werden nun begutachtet und das größte Augenmerkmal liegt dabei natürlich auf der Sicherheit von uns Studierenden. Sollte die WU in den folgenden Schritten kooperieren und die notwendige Ernsthaftigkeit der Lage erkennen, werden in Folge dessen alle nötigen Schritte eingeleitet, um das dafür ausgewählte Gebäude zu einer 24 Stunden Bibliothek umzufunktionieren.